Music and Lyrics (2007)

5. April 2010 um 18:04 | Veröffentlicht in Kino / Film, Musik | 5 Kommentare
Schlagwörter: , , , , ,

Der Film hat mich schon eine Weile interessiert, ich mag Hugh Grant, und das, was ich vom Film wusste, klang nach guter Unterhaltung à la Keinohrhasen. Ich würde jetzt nicht sagen, dass der Film die Erwartungen erfüllt hat, enttäuscht hat er mich aber auch nicht, nur war er nicht ganz so gut, wie erwartet.

Story

Alex Fletcher ist ein ehemaliger Popstar, der in den 80ern mit der Band PoP Erfolge feierte. Nach der Trennung blieb aber der Erfolg als Solokünstler aus, sodass er mittlerweile nur noch an Traktorenfesten und Abenteuerlanderöffnungen spielt. Für den Teenstar Cora Corman soll er innert weniger Tage einen Song schreiben, was ihm aber nicht wirklich gelingt. Durch Zufall erkennt er das Talent seiner Pflanzengiesserin (sic!) Sophie als Songschreiberin und gemeinsam schreiben sie “A Way Back Into Love”. Mit der Zeit kommen die beiden einander näher. Cora gefällt das Stück, doch sie gestaltet es so um, dass es nun Sophie nicht mehr gefällt. Alex, der den Vertrag um jeden Preis behalten möchte, gerät in einen Konflikt mit Sophie, die Cora sagen möchte, dass ihr die Umgestaltung des Stücks nicht gefällt.

Die Story ist vorhersehbar. Es verläuft nach dem typischen Liebeskomödienprinzip – Mann trifft Frau, ziemlich zufällig, es entsteht eine Beziehung. Mann macht Fehler, sie gehen auseinander, und als alles verloren scheint, macht Mann etwas, was Frau wieder zurück zu ihm bringt. Happy-End. Nicht originell, aber sorgt für Feel-Good-Stimmung. :D

Schauspieler

Hugh Grant spielt den selbstüberzeugten, aber – wie oft bei Hugh Grant – liebenswerten Musiker gut, keine Frage. Aber das ist auch eine der einzigen Rollen, in denen ich Grant gesehen habe. Man nehme Will in About a Boy oder meinentwegen Michael in Mickey Blue Eyes – es ist immer dieselbe Masche. Ich sage nicht, dass es schlecht ist, nein, mir gefällt seine tollpatschige Figur, die alles besser weiss und der von einer Frau, die er zufällig kennenlernt, die Augen geöffnet werden, gut, aber grosse Kunst ist es nicht, eine Figur zu spielen, die man ständig gespielt hat. Irgendwie hab ich es einfach gesehen, da kann er noch so toll spielen. Drew Barrymore gefällt mir irgendwie auch nicht so richtig. Auch sie spielt nicht schlecht, aber eine Oscarleistung ist es auch nicht gerade. Anfänglich finde ich sie nicht wirklich glaubwürdig, erst gegen Ende kann ich diese Figur ernst nehmen.

Soundtrack

Ich bin mir sicher, die Macher waren sich bewusst, dass dieser Soundtrack kein Nummer 1-Score ist. Er ist gut, keine Frage, aber in meinen Augen auch nur im Kontext, denn so ohne Drumherum finde ich die Musik etwas lau. Die Stücke “A Way Back Into Love” und “Don’t Write Me Off Yet” sind, dafür, dass sie prinzipiell für den Film geschrieben wurden, noch ganz OK, die ganzen PoP-Stücke gehen (und ich denk, das war beabsichtigt) mal gar nicht :)

Humor

Hugh Grants selbstkritische Sprüche sind zehnmal besser, als das, was Johnny Depp zuweilen in Pirates of the Carribean liefert. Okay, gleich gut. Das ist ein riesiger Pluspunkt für diesen Film. Die Dialoge und Gags treffen ins Schwarze; was hab ich gelacht, als der Doorman erklärt, dass er taub ist, nachdem ihm Alex & Sophie eine Ewigkeit lang ihre Songs vorgesungen haben. Oder der Songwriter von Avril Lavigne, der sich ab den schnulzigen Songs von Alex langweilt. Es sind einfach diese subtilen Pointen, diese Running Gags, die dieser Art Humor entsprechen, die ich liebe. Kombiniert mit Hugh Grants genialem britischen Akzent, o’ course!

Kein schlechter Film, vieles wurde gut gemacht, ich denke nur, man hätte weit mehr aus der Story, bzw. der Idee machen können, als man tatsächlich hat.

Bilderquelle: Moviewall.Blogspot.com

Bloggen Sie auf WordPress.com. | The Pool Theme.
Einträge und Kommentare feeds.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.