Old School James Bond

30. Januar 2012 um 00:06 | Veröffentlicht in Die Welt..., Ich, Kino / Film | 15 Kommentare
Schlagwörter: , , ,

Schon eine Weile geistert mir die Idee, oder vielmehr der Wunsch nach einem Bond-Streifen ganz im alten Stil, im Kopf herum. Und mit „altem Stil“ meine ich die Bond-Filme der Connery-Ära mit einfachem Plot, altem Charme, einem abgedrehten Bösewicht und viel Klischee. Wie sie eben waren, die guten 60er. Ich bin überzeugt, dass ein solcher Film nicht nur erfolgreich wäre, sondern das Bond-Franchise wiederbeleben und von anderen Action-Knüllern abheben würde. Auch einen Wunschcast für solch einen Film habe ich bereits.

James Bond – Michael Fassbender

Die Besetzung der Hauptrolle fiel mir zugegebenermassen schwer – es sollte jemand sein, der einen gewissen Charme, aber auch eine Bedrohung für die Gegner ausstrahlen kann, wie das eben bei Sean Connery der Fall war. Clive Owen war meiner Meinung nach zu verbraucht, auch wenn er optisch viel hergemacht hätte. Andrew Garfield fehlte die Kaltblütigkeit, zudem war er für die Rolle ein bisschen jung, und Tom Hiddleston war etwas zu dürr und düster, weshalb ich mich für Michael Fassbender entschied, der alle Eigenschaften erfüllte und zudem bereits bewies, dass er in Filmen, die in den 60s spielen, glänzen kann. (Dann natürlich ohne Bart. Ähem.)

M – Michael Gambon

M sollte etwas Freundliches an sich haben, aber auch eine nötige Strenge und Disziplin. Michael Gambon spielte bereits eine solche Figur, als er Albus Dumbledore in Harry Potter verkörperte, und dass er ursprünglich mal für die Rolle des James Bond in jungen Jahren im Gespräch war (aber ablehnte, weil er „out of shape“ sei und „tits like a woman“ hätte), macht eine Verpflichtung des coolen Briten nur noch passender. Hier studierte ich anfangs noch an Christopher Plummer und Michael Caine herum, merkte aber mit Entsetzen, dass Ersterer gar kein Brite ist, wie ich bisher immer dachte, und Zweiterer dafür dann doch ein bisschen zu offensichtlich ist.

Q – Kenneth Branagh

Auch hier dachte ich erst an die vom Alter her passenden Michael Gambon, Christopher Plummer und Michael Caine, aber auch an den deutlich jüngeren Kenneth Branagh, der mich mit seiner väterlichen Art stark an Desmond Llewelyn erinnert, den verstorbenen Q-Darsteller. Mit etwas alterndem Make-Up gäbe der Shakespeare-Regisseur einen glaubwürdigen 60s-Tüftler ab, der sich sicher auch mit Bond den ein oder anderen Fight liefern würde, und könnte zudem von seinem Alter her diese Rolle ganz gut noch in haufenweise weiteren Bond-Filmen spielen. Die dann vielleicht kommen würden. Wobei hier ja ohnehin alles Gedankenspielerei ist.

Miss Moneypenny – Kelly Reilly

M’s Sekretärin Miss Moneypenny muss, sofern man sich an der „richtigen“ Miss Moneypenny, Lois Maxwell, richtet, hübsch sein, aber nicht sexy. Sie sollte eine Büromaus sein, keine graue, aber doch eine unscheinbare, die Bond gefallen kann, ohne ihn zu verführen. Hier musste ich keine Minute lang nachdenken, die herzige Britin Kelly Reilly, bekannt aus „L‘ Auberge Espagnole“ oder „Sherlock Holmes“ wäre die perfekte Wahl für eine solche Rolle, weil sie über eben diese Eigenschaften, die Moneypenny auszeichnen, verfügt, und wie Branagh auch vom Alter her passen dürfte. Zudem fiele es dann deutlich einfacher die schreckliche Samantha Bond zu vergessen.

Ernst Stavro Blofeld – Ralph Fiennes

Ein richtiger Bond braucht Blofeld – der Hauptbösewicht aus den Bond-Filmen wurde nun seit über 40 Jahren nicht mehr auf der Leinwand gebracht – zumindest nicht in offizieller Form. Und nein, der Kaminfeger-Blofeld gilt auch nicht. Höchste Zeit also für eine Wiederauferstehung des Vorbilds für alle Spionagefilmbösewichte seit den 60ern. Und hier musste ich direkt an Ralph Fiennes denken, der ja auch in „SkyFall“ mittun wird, und von dem gemunkelt wird, dass er eben diese Rolle spielen wird. Was ich begrüssen würde, denn der britische Eierkopf hat das Zeug eine solch diabolische und trotzdem irgendwie sympathische Rolle zu verkörpern.

Felix Leiter – Peter Sarsgaard

Natürlich braucht es in einem rechten Bond-Streifen auch den CIA-Agenten Felix Leiter. Zumindest sofern der entsprechende Einsatz irgendwie mit Amerika zu tun hat, was bisher auffallend oft der Fall war. Ein ernstzunehmender amerikanischer „Jung“-Schauspieler, der den richtigen Charme mitbringt, ist Peter Sarsgaard, den man aus „Green Lantern“ kennen dürfte, wahrlich nicht sein bester Film. Für ihn spricht aber, dass er die Epoche der 60s bereits im Drama „An Education“ besuchte, in dem er dann auch schauspielerisch zu brillieren wusste, weshalb ich ihn auch lange auf dem Radar für Bond hatte – bis ich merkte, dass er ja Amerikaner ist.

Y U NO HAS BONDGIRL? OR STORY?

Klar, jeder Bond hat ein Bond-Girl, meist sogar deren zwei. Ein böses und ein liebes. Aber das wechselt ja bekanntlich von Film zu Film und sich auf eine Schauspielerin festzulegen, ist unsinnig, denn es kommt immer auch auf den Film, den Ton und den Plot an, ob eine Schauspielerin passt. Gut, Beth Ditto können wir schon von vornherein ausschliessen, aber ich denke, I made my point clear. Da müssten mich die Produzenten, ebenso wie bei einer Story überraschen. Muss ja nicht zwingend auf einem Buch basieren, aber sollten sie noch etwas finden – bitte. Ich weiss jetzt da ehrlich gesagt nicht mehr genau, ob es noch unbenutzte Fleming-Ideen gäbe.

15 Kommentare

TrackBack URI

  1. Das wichtigste an den Bondgirls sind eh nur die Namen… da hat mir der Austin Powers ganz schön die Augen geöffnet.😀

  2. Heieiei, was hat deine Dame dir angetan, dass du die optischen Leckerchen so sehr ausblendest?! :O

  3. Okay, die Looks sind natürlich auch wichtig… aber sehr austauschbar. Die Namen der Girls hingegen, sind kreative Meisterleistungen. kannst du mir hier – als Experte – spontan ein paar aufzählen?

  4. Holly Goodhead, Honey Rider, Pussy Galore, Jill & Tilly Masterson, Elektra, Vesper Lynd, May-Day.

  5. Also nur schon, dass du Garfield in Betracht gezogen hast…WTF?🙂

  6. Kelly Reilly als Moneypenny ist gesetzt!

  7. Sehr coole Idee, sehr treffende Auswahl. Die 60er iegen gerade voll im Trend, „Mad Men“ hat da echt was losgetreten. Wenn das so weitergeht wird das noch Mainstream.

  8. @Damian: Das war ein kurzer Gedanke, den ich dann aber schnell verwarf.😉
    @Simon: Sie war auch eine meiner ersten Picks.🙂
    @Silencer: Eben doch, ja? Find ich cool, der Trend.

  9. MAY-DAY! xD alter, kakao is hier über de ganzen bildschirm verschüttet xD wie geiL!

  10. Hey das war Grace Jones, nix gegen die. Die hat Chris Walken gebumst! :O

  11. Schon bevor ich deine jeweiligen Erklärungen zu deinen Wahlen gelesen hatte, stimmte ich dir immer sofort zu. Fassbender als Bond wäre in der Tat interessant, Gambon ist eine Top-Wahl und Branagh gefiel mir als Spiesser in „The Boat That Rocked“, der ja auch in den 60’s spielt, sehr sehr gut. Mag den Typen sowieso!! Und auch beim der Moneypenny stimme ich dir zu. Sehr innovativer post, gefällt mir! Und ja, deine Grundidee, die 60’s in den neuen Bonds wieder aufleben zulassen, ist eine grandiose Idee!

  12. Ich glaube, darüber haben wir doch sowieso mal diskutiert, nicht? Nun, jedenfalls freut es mich, dass du mir zustimmst. :3 Und danke.

  13. Ja stimmt, aber ich glaube nicht, dass du damals schon konkrete Namen genannt hast. Also ausser Fiennes natürlich, und Gambon als M war eventuell auch schon im Gespräch…

  14. Super Auswahl, von der Idee gar nicht erst zu sprechen. Allerdings hätte ich für M (den von dir ja für Q vorgeschlagenen) Christopher Plummer geeigneter gefunden – er hat so oft was Sarkastisch-Ironisches an sich, dass ich Bonds Chef als erfrischende Schlagfertig durchaus wünschen würde😉
    Und zur Story: wie du sagst, im Prinzip egal, aber bitte mit gewohnt bescheuerten Gadgets, WIRKLICH geilen Autos (der letzte Lotus ist Jahrzehnte her…), einer genialen Basis des Bösewichts (anzulehnen an gefüllte Vulkankrater, Zeppeline, Alpenresorts oder Unterwasser-Hauptquartiere), guten Sprüchen und natürlich dem Endziel, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Also wie man es von früher gewohnt ist. Aber bitte, BITTE: keine beschissenen Laserwaffen!

  15. @Roberto: Könnte hinkommen. Obwohl ja die Kelly Reilly die erste war, als ich sie ansah, kam mir dann langsam die ganze Idee.🙂
    @Lukas: Plummer wär auch toll, nur ist er eben Kanadier, was ihn für mich ausschliesst. Denn die Briten sind da – zurecht – streng. Den Rest fasst du perfekt zusammen, das macht für mich einen guten Bond aus.


Sorry, the comment form is closed at this time.

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: