SERIES: Mission: Impossible (1996 – 2011)

22. Januar 2012 um 21:02 | Veröffentlicht in Kino / Film | 20 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Im Hinblick auf den sehr nach Spektakel klingenden „Mission: Impossible – Ghost Protocol“ habe ich mir erst einmal die ursprünglichen drei Filme angesehen, was aber nicht meine einzige Premiere war, denn mit Mission: Impossible habe ich auch meinen ersten Tom Cruise-Streifen gesehen – bislang mied ich den Guten aus mangelndem Interesse an seinen Filmen. Oder an Scientology. Oder Katie Holmes. Die Meinung zu einer der erfolgreichsten Actionfilmserien der Neuzeit und dem amerikanischen Pendant zu James Bond, dem ich ja kürzlich ebenfalls einige Zeilen widmete, nach dem Klick.

Mission: Impossible (1996)

„I can understand you’re very upset.“ – „Kittridge, you’ve never seen me very upset.“

Als eine Liste mit den Codenamen der IMF (Impossible Missions Force) in die Hände einiger finsterer Gestalten fällt, ist es an Ethan Hunt und dessen Team, diese vor Publikation zurückzuerlangen. Doch aus einer an und für sich simplen Mission wird urplötzlich ein Himmelfahrtskommando, als ein Maulwurf in den eigenen Reihen auf den Plan tritt, und Hunt zusehen muss, wie das gesamte Team getötet wird. Um dem Mörder das Handwerk zu legen, muss er sich mit den Käufern kurzschliessen, und ein brisantes Katz-und-Maus-Spiel wird vom Zaun gebrochen…

Mission: Impossible hat durchaus seine Höhepunkte, der unnötig verworrene und dabei erschreckend vorhersehbare Plot zählt jedoch nicht dazu. Aber dann muss man dem Film wieder zugestehen, dass er aus einer Zeit stammt, in der das Spionage-Action-Genre aufzublühen begann, und es, anders als heute, noch nicht so zum guten Ton gehörte, den Zuschauer mit spannenden Wendungen zu überraschen. Unter diesem Gesichtspunkt erscheint der Film schon viel in einem besseren Licht, denn die Action und der Drive stimmen, und die Figur des Ethan Hunt bietet viel Potential, das die Fortsetzungen schon eher ausschöpfen.

Mission: Impossible II (2000)

„She’s got no training for this.“ – „What? To go to bed with a man and lie to him? She’s a woman. She’s got all the training she needs.“

Ein Verräter in den Reihen der IMF stiehlt einem Wissenschaftler ein Medikament namens Bellerophon, das das Heilmittel zu einem Monstervirus namens Chimera, das der Wissenschaftler entwickelt hat, darstellt. Dieser Agent – Sean Ambrose – plant, das Heilmittel teuer zu verkaufen, sobald das Virus freigesetzt wurde. Um dieser Form des Terrors Einhalt zu gebieten, muss Ethan Hunt mit einem neuen Team versuchen, das Virus zerstören, bevor Ambrose dieses in die Finger bekommt – doch so eine Mission wird um einiges komplizierter, wenn Liebe ins Spiel kommt…

Dem Taubennarr John Woo ist mit Mission: Impossible II ein deutlich actionlastigeres, dadurch aber auch weitaus interessantes Sequel gelungen, das ausserdem mit einem spannenden Plot, atemberaubenden Aufnahmen und Schnitten, spielfreudigen Darstellern und einem guten und eingängigen Soundtrack aufwartet – sprich in jedem Punkt eine Verbesserung zum Vorgänger darstellt. War der erste Teil noch stellenweise etwas gar guilty pleasure, so bietet der zweite Teil nun beste Unterhaltung. Einziger Wermutstropfen ist der Overuse der Masken bis zur Lächerlich- und Unglaubwürdigkeit. Dabei war das im ersten Teil noch sehr cool.

Mission: Impossible III (2006)

„Mr. Musgrave, please don’t interrupt me when I’m asking rhetorical questions.“

Ethan Hunt wollte sich eigentlich aus dem aktiven Dienst zurückziehen und das Leben als frischverheirateter Normalbürger geniessen. Doch als eine Agentin, die er ausgebildet hat, entführt wird, stellt er ein Team zusammen, um sie zu retten. Dabei stösst er auf einen Kriminellen namens Owen Davian, den das IMF schon seit Jahren sucht. Als Hunt sich mit diesem anlegt, rächt sich Davian und bedroht das einzige, was er Hunt nehmen kann – seine Frau.

Für den dritten Teil bringt uns Regisseur J.J. Abrams einen genialen Cast, der zur Folge hat, dass Ethan Hunt in Mission: Impossible III das mit Abstand coolste Team zur Seite gestellt wird, auch wenn der Film gleichzeitig der Frage, was aus dem alten Team passiert ist, elegant ausweicht. Auch eine interessante Story bietet der Film nicht wirklich und was der MacGuffin nun wirklich ist, weiss man bis zum Schluss nicht, aber das hat bereits die Vorgänger nicht daran gehindert, trotzdem zu unterhalten. Das Highlight ist vorallem, wie Abrams den Film aufbaut. Er zeigt einen Teil des Schlusses als Intro, und erzählt dann die Geschichte davor – mit der Folge, dass man als Zuschauer plötzlich an der Unbesiegbarkeit von Ethan Hunt zweifelt, und bis zum Schluss gespannt bleibt. Typisch Abrams eben. Da sieht man auch gerne über Plotlücken und schlecht geschnittene Szenen hinweg.

Mission: Impossible – Ghost Protocol (2011)

„Mission accomplished!“

Nachdem einem Agenten des IMF wichtige Pläne zum Bau einer Atomrakete entwendet werden, müssen Ethan Hunt und sein Team diese zurückholen – aus dem Kreml. Als dieses kurz nach ihrem Einbruch in die Luft gejagt wird, fällt der Verdacht auf das IMF, das dem Protokoll folgend, seine Agenten verneint. Um einen Atomkrieg zu verhindern, müssen Ethan Hunt und sein Team ohne das IMF im Rücken die Diebe stoppen, bevor diese einen Angriff auf die USA starten können…

Im bislang düstersten Teil übernimmt Animationsfilmer Brad Bird („The Incredibles“) den Regiestuhl und bringt uns den optisch wie inhaltlich besten Teil der Reihe – Mission: Impossible – Ghost Protocol ist spannend, düster und hat im Gegensatz zu den anderen Filmen nie einen Durchhänger. Dafür ist dieser Film etwas gar lang geraten, doch das verzeiht man um der dadurch an Spannung und Drive gewinnenden Story willen gerne. Für Lacher sorgt diesmal Simon Pegg in dessen zweiten Auftritt als Benji Dunn, assistiert von einem ebenso tollpatschigen und damit nur schwer als Nachfolger von Tom Cruise vorstellbaren Jeremy Renner. Ungewohnte Bilder, sei das auf dem Burj Khalifa, dem höchsten Gebäude der Welt, oder beim Einbruch ins Kreml, eine hochkarätige Schauspielerriege (von denen jedoch einige beängstigend zu kurz kamen – ich denke da an Josh Holloway, Ving Rhames oder Tom Wilkinson) sowie ein innovativer Soundtrack tun da ihr Übriges zur Entstaubung einer Reihe, die bereits nach drei Filmen arg zur Selbstkopie verkommen war.

20 Kommentare

TrackBack URI

  1. Nett geschrieben, Teil 3 (endlich mal) und Teil 4 (anschließend schnellstens) muss ich mir auch noch anschauen.
    Aber, ich beim Lesen: „Im Hinblick auf den sehr nach Spektakel klingenden „Mission: Impossible – Ghost Protocol“ habe ich mir erst einmal die ursprünglichen drei Filme angesehen,…“ okay, soweit so gut. „…denn mit Mission: Impossible habe ich auch meinen ersten Tom Cruise-Streifen gesehen – bislang mied ich den Guten aus mangelndem Interesse an seinen Filmen.“ What – the – fuck Oo Dein Ernst? Man kann über ihn privat ja denken, was man will, aber der Mann hat so viele gute, wirklich gute Filme gemacht und ist definitiv ein genialer Schauspieler. Erst die Geschichte mit Fight Club (die man ja noch verzeihen kann), jetzt das. You, Sir, disappoint me😀

  2. Wäre es nicht viel enttäuschender, wenn ich sagen würde, dass ich die Filme nicht gesehen habe, und es auch nicht vorhabe? Ist der Weg zur Besserung nicht lobenswert genug?😛

  3. Was? „M:I-2“ ist doch schon ziemlich rotzig. Brrr, deutlich abgeschlagen der schlechteste Teil (zumindest meiner Meinung nach). Teil 4 habe ich noch vor mir, aktuell sehe ich die Reihenfolge aber so: 3, dicht dahinter 1 und weit abgeschlagen 2.

  4. Das kommt immer drauf an, hier ist es jedenfalls nicht so einfach damit getan😛
    Wenn ich dir mal Rain Man nahelegen dürfte. Oder Vanilla Sky, War of the Worlds und Minority Report. Vor allem was ihn betrifft, schauspielerisch, aber durchaus auch filmisch. Und Collateral ist absolut genial, imo in jeder Hinsicht. Junger Herr, Sie haben Nachholbedarf😀

    Ach ja, von seinen überaus großartigen Nebenauftritten in Tropic Thunder brauch ich gar nicht erst zu reden😉

  5. Ich schliesse mich vollkommen der Meinung von bullion an, mit der Ausnahme, dass sich Teil 4 noch vor 3 befindet. Hab den nämlich schon gesehen. Und was das angesprochene Thema von Lukas angeht: Auch dem schliesse ich mich an. Owley, „The Last Samurai“ ist ein Muss. Ein Meisterwerk. Ich blende diese Scientology-Geschichte einfach immer aus, wenn ich Cruise-Streifen anschaue. Mittlerweile sind ja so viele Gestalten Hollywoods in dieser Sekte, dass man fast keine Filme mehr sehen könnte, würde man immer darauf achten…

  6. @Lukas: GENAU, du sagst es!

  7. Danke, wenigstens jemand, der mich versteht🙂
    Zumal ich von Tom Cruise denke, dass er zwar mit seiner Scientology-Geschichte durchaus einen am Rad hat, damit aber auch nicht schlimmer ist als andere und privat sicherlich ein umgänglicher Typ ist. Zumindest lassen das viele Blicke abseits der Kamera vermuten und gehört hab ich es oft genug. Auch wenn ich das nicht näher beurteilen will und kann😉
    Da Frag ich mich eher, wie ich gerade The Last Samurai vergessen konnte, der war nämlich in der Tat auch ziemlich gut…
    Was ich nicht sagen kann: dass Teil 2 schlecht war/ist. Imo immer noch ein sehr guter und vor allem unterhaltsamer Film und für mich zumindest um Längen besser als 1, der einfach altbacken daher kommt😉

  8. Da guckt man mal einen Moment weg und ihr textet einen ja regelrecht voll.😛

    @Bullion: Musste ich mir von Roberto auch schon sagen lassen, aber ich mochte halt die abgedrehte Action, die coolen Schnitte und den ganzen Look.
    @Lukas: Ho Brauner, langsam, ja?😀 Ich werds mir mal merken, mehr kann ich im Moment da leider nicht tun.
    @Roberto: Ja, das Scientology-Zeugs wär ja auch nicht der Grund gewesen, dass ich seine Filme mied, aber mich interessierten die bislang kaum. Und er ist mir halt schon ziemlich unsympathisch, zeitweise.
    @Lukas: Danke, dass mir jedenfalls mal wer zustimmt!

  9. Gerne😀 Und ich bin doch ruhig – nur, was gute Filme angeht, gelange ich schnell in Begeisterungsausbrüche. Das müsstest doch gerade du ganz gut nachvollziehen können😛
    Und ja, merk sie dir, es zwingt dich keiner sie weder sofort noch irgendwann zu gucken – sieh es als Empfehlung. Du weißt, du bist jeder Zeit herzlich in unser Heimkino samt Filmsammlung (die btw alle oben genannten Streifen enthält) eingeladen😀

  10. Darauf werde ich gern dereinst mal eingehen.😉

  11. Ich sag jetzt mal nichts…🙂

    Ok. Doch.

    DER ZWEITE BESSER ALS DER ERSTE?

  12. Jup. Im ersten funktioniert ja mal nicht wirklich viel…

  13. Kann ich so fast unterschreiben. Nur den ersten Teil hätte ich auch ein wenig besser bewertet😉

    Und: Was haben nur alle gegen den zweiten Teil??? Gucke ich „Mission: Impossible“ will ich doch nur sinnlose Action. Und das lieferte doch bis jetzt noch jeder Film.

  14. Daaaaanke!😀 Genau so seh ich das, und in diesem Punkt ist eben Teil 2 am Besten.

  15. Biiiiiitte!!! Plus: Der Soundtrack zu „M:I 2“ ist herrlich klischeeüberladen mit Hard Rock und Metal. Passt zwar irgendwie so gar nicht zu Tom Cruise, macht aber tierisch Laune. UND: Vergessen wir nicht die Tauben…

  16. Die Tauben waren schon ein bisschen das Highlight. Lustigerweise hielt ich ja ganz ahnungslos die DVD in den Händen, wo links unten ein paar Tauben aufgedruckt waren. Ich so: „Hm, das könnte ja fast John Woo sein.“ Drehe die DVD um und – Bäm!😀

  17. Eben, die Tauben sind einfach Kult😀 Abgesehen davon, dass M:I 2 wirklich teilweise ziemlich sinnfrei ist. Also, was Action und Logik angeht. Auf Radkappen schießen und Autos damit durch die Luft schleudern lassen? Klar. Motorrad-Verfolgungssequenzen, bei denen die Motorräder wie durch Zauberhand zwischen 2 Schnitten die Felgen wechseln? Logisch. Aber, wie ihr schon sagt: genau so etwas verzeihe ich so einem Film, da er durch die verdammt geile Machart einfach genau das bietet, was ich auch erwarte. Und bei 1… naja, da war die Machart zwar auch gut, aber eben nicht SO gut😉

  18. Jaaaaaaaa klar, aber mein Gott, bei so einem Film ist mir der Sinn der Action ziemlich egal. Klar, kein übler Mist, aber ein bisschen doof darf die Action ruhig sein. Bei 1 wollte der Plot halt mehr sein, als er tatsächlich war, und gefiel mir dadurch nicht wirklich.

  19. Zurück zum von donpozuelo angetönten Soundtrack von „M:I 2“: Da hat mich Hans Zimmer dermassen enttäuscht. Diese Möchte-Gern-Epische Solistin kann er in jedem „King Arthur“ oder so bringen, aber nicht hier. Schon gar nicht in dieser lächerlichen Beinahe-Unfall-Szene am Anfang. Dort dachte ich nur: „Oh nein, Hans, bitte nicht auch noch du!!“. Aber alles in allem passt dann auch eben dieser Score zum trashigen Film. Die Action im zweiten Streifen ist in meinen Augen nur noch sinnlos, in allen anderen trägt sie zur tollen Story bei. Das ist gerade ein weiterer Punkt: „M:I 2“ hat KEINE intelligente Story wie z.B. der erste. Wenn ich Sinnlos-Action will, und das ist durchaus ab und zu der Fall, zieh ich mir „Clash of the Titans“, „Transformers“ oder „Battle LA“ rein – in einem Agentenfilm will ich ne Story. So.🙂

  20. Ach was. Mission Impossible hatte schon vom ersten Film nur Dull-Stories, wie sonst soll ich, der immer recht leicht zu beeindrucken ist, schon von der ersten Minute (sic!) wissen, wer der Bad Guy ist? Echt, da muss sich kein Film toll vorkommen, die haben alle 0815-Plötter. Ist aber auch voll okay. Weils ist Action.


Sorry, the comment form is closed at this time.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: