The Social Network (2010)

8. Dezember 2011 um 14:45 | Veröffentlicht in Kino / Film | 15 Kommentare
Schlagwörter: , , , , ,

„If you guys were the inventors of Facebook, you’d have invented Facebook.“

Als ich 2008 von meinen kanadischen Freunden dazu genötigt wurde, mich bei Facebook anzumelden, ahnte ich noch nicht, dass die Plattform einmal so ein grosses Ding wurde. Doch in den folgenden Jahren nahm das Interesse am Netzwerk für Narzissten und solche, die es werden wollen, stetig zu. Als Resultat dieses schier unaufhaltbaren Siegeszugs, quasi den filmischen Trittbrettfahrer, erachtete ich auch den Film The Social Network, über die Geschichte von Facebook. Doch ich sollte mich täuschen, denn der Film lief nicht nur sehr gut, er staubte auch einen Award nach den anderen ab – der Oscar blieb ihm, zumindest in den „grossen“ Kategorien, dagegen verwehrt.

2004 eröffnet Harvard-Student Mark Zuckerberg eine Seite auf der man Bilder von Studentinnen vergleichen kann, was ihn in Ungnade bei der Frauenwelt stösst. Doch der durchschlagende Erfolg der kurzlebigen Seite bringt ihn auf der Radar der Winklevoss-Zwillinge, die ihn dazu engagieren möchten, ein soziales Netzwerk für sie zu programmieren. Mit seinem Freund Eduardo baut er ein eigenes solches Netzwerk auf und zieht damit den Zorn der Winkelvoss‘ auf sich. Doch die Eigendynamik von Facebook ist nicht zu stoppen und mit ihr treten zwielichtige Gestalten auf den Plan.

Die Ausgangslage ist eigentlich so simpel: Mark Zuckerberg mag man nicht. Seine Freundin macht Schluss mit ihm, weil er sie von oben herab behandelt, und die Frauen hassen ihn, weil er sie gedemütigt hat. David Fincher baut den Film stellenweise wie ein klassisches Drama auf – mit dem zunehmenden Erfolg Facebooks wird der junge Unternehmer immer unausstehlicher. Man sieht gleichzeitig gespannt und angewidert zu, wie Mark Zuckerberg gekonnt mit seinen Gegenspielern, aber auch seinem Umfeld und seinen Freunden spielt. Die Rahmenhandlung dazu bietet eine Verhandlung mit den Winklevoss-Brüdern, die sich geistigen Eigentums beraubt fühlen, und Eduardo Saverin, der sich betrogen fühlt. In Rückblenden erfahrt man nach und nach die Geschichte, und den Grund, warum die Freundschaft von Mark und Eduardo bachab ging.

Dass man diesen Kerl aber nicht durchwegs hasst, liegt sicher daran, wie Fincher ihn behandelt, aber auch, wie ihn Jesse Eisenberg spielt. Er gibt sich keine Blösse, zu zeigen, wie verletzt Zuckerberg ist, das beste Bild davon zeigt mit Sicherheit die Schlussszene, in der Zuckerberg alleine in einem Büro sitzt, und verzweifelt versucht, einen Fehler wiedergutzumachen. Und so schält sich aus diesem Facebook-Pokerface immer mehr der Mensch Zuckerberg, der eigentlich nur von seinem Umfeld beachtet werden will, damit aber mehr Unheil anrichtet, als dass er seinem Ziel effektiv näherkommt. Nicht nur Eisenberg gefällt, auch die Nebendarsteller sind gut gewählt, Andrew Garfield und Armie Hammer (und ein bisschen Ra’s Al Ghul in spe Josh Pence) gefallen in den Rollen von Eduardo Saverin respektive den Winklevoss-Zwillingen und können mit gutem Gewissen als Hoffnungen für die Zukunft bezeichnet werden.

Egal ob man Facebook nutzt oder nicht – David Finchers Drama über die Entstehung des Netzwerks gefällt so oder so. Der Kultregisseur erzählt eine spannende Story über Freundschaft und Verrat, die weit über das Thema des sozialen Netzwerks hinausgeht, und die am besten durch die Tagline des Films zusammengefasst werden kann: „You don’t get to 500 million friends without making a few enemies.“

15 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. „der Oscar blieb ihm, zumindest in den „grossen“ Kategorien, dagegen verwehrt.“
    Drehbuch hat er gewonnen.😉 Und der Film lebt gerade durch die messerscharfen Dialoge von Aaron „Fucking Mastermind“ Sorkin.

  2. Jup, das Drehbuch ist wirklich gut, aber letztlich ist es nicht gerade was sich ein Film mit einer solchen Ausgangslage wie TSN vor den Oscars, als Preis erhofft.

  3. Ach, das war eh alles Schiebung.😀 In einigen Jahren wird der Film-/Regiegewinn für TKS als einer der großen Fehler der Academy erkannt werden.

  4. Finde ich nicht, ich fand den Preis sehr verdient.

  5. Ja, großartiger Film. Sorkin und Fincher haben es einfach drauf, keine Frage!

  6. Kann ich leider nicht bestätigen, glaube es aber einfach mal, bis ich Fight Club und Se7en gesehen habe. :3

  7. Ich hatte mich ja auch sehr lange gegen diesen Film gewehrt. Aber irgendwann lag er dann doch im Player und ich war ähnlich begeistert wie du.

  8. Toller Film und die DVD sicher bereits schon 3mal in das Laufwerk gelegt🙂

  9. @Don: Warum denn gewehrt? Ich kam bisher nie zum Sehen.
    @Rapple: Und auch geschaut?😛

  10. Gewehrt, weil ich immer dachte, ich würde damit noch mehr zum Reichtum von Mr. Zuckerberg beitragen und weil ich es albern fand, eine Geschichte über den facebook-Macher zu erzählen. War halt etwas angenervt mit diesem ganzen facebook-Hype, der durch einen Film noch verstärkt werden sollte.

    Aber das ist ja alles gar nicht richtig und der Film ist echt gut geworden – ohne dass er Zuckerberg jetzt zum Übervater tituliert. Von daher nehme ich all meine Vorurteile (was den Film angeht) zurück.

  11. Jup, ich dachte im Vorfeld eben dasselbe.🙂

  12. I like. UNDJETZTSCHAUENDLICH“FIGHT CLUB“VERDAMMICHNOCHMAL!

  13. Sicherlich Mister Owley😉

  14. @Borstel: Jetzt aber. Ich mach ja schoooon! :3
    @Rapple: Du musst übrigens deinen Anzeigenamen ändern. Rapple ist cooler als teewimedia😀

  15. […] ein kleines bisschen verliebt. In Rooney Mara. Aber so richtig angefangen hat es, als ich „The Social Network“ guckte. Die Gute hat mich selbst in einer Nebenrolle umgehauen. Und dass sie sich für […]


Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: