Die 11 besten Filmposter 2011

5. Dezember 2011 um 23:18 | Veröffentlicht in Kino / Film | 18 Kommentare
Schlagwörter: , , ,

2011 mangelte es vielleicht an umwerfenden Filmen, selbst an Überraschungshits und definitiv an neuen Talenten, dafür konnte die Filmindustrie einmal mehr beweisen, dass sie zumindest noch das ein oder andere gute Poster hervorbringen kann. Selbst einige Blockbuster hatten Plakate, die eigentlich schon fast zu gut waren für ihr Genre.

Hier also die meiner Meinung nach 11 besten Poster des Jahres.

11. Limitless

Ein Beispiel, das stark auf den Kontrast von leuchtorange/gelb und blau/grün setzt ist das Poster zu Limitless, das durch die überblendenden Bilder zudem ein bisschen wie ein (Drogen-)Traum daherkommt – die klare Grotesk-Schrift bringt zusammen mit den zwei Unterteilungen und dem grossen Weissanteil hingegen etwas Ruhe und Ordnung ins Bild.

10. Tinker Tailor Soldier Spy

Zum Spionagethriller Tinker Tailor Soldier Spy erschienen zahlreiche Charakterposter, als Filmposter dient vorallem jenes mit Gary Oldman. Dazu hat man ein Promobild des Schauspielers mit einer Ebene, die aus einem verschwörerisch wirkenden Zahlen-Buchstabenwirrwarr besteht über das Poster gelegt. Bei der Ebene über dem Gesicht ist der Zwischenraum zwischen den Zeichen dunkel eingefärbt, sodass die Zeichen das Gesicht von Oldman „durchscheinen“ lassen. Das Datum des Filmstarts wurde zudem auf dessen Schulter „versteckt“.

9. Drive

Für das Film Noir-Thriller-Drama Drive setzte man mehr auf Stil und Gefühl als auf grosses Theater – das Poster kommt entsprechend daher. Mit einer Coolness à la Steve McQueen posiert Ryan Gosling und schaut einer ungewissen Zukunft entgegen. Eingerahmt wird das Poster von weissem Rand, einem Trend, der vorallem früheren Postern eigen war. Quer über das Poster steht in einer ungewohnt rosanen Kitschfont der Titel, der aber unerwartet gut mit dem Bild zusammenspielt, als wolle er sagen „Das wusste ich natürlich schon lange“.

8. Pirates of the Caribbean: On Stranger Tides

Auch für die vierte Runde setzte man auf Altbewährtes – Pirates of the Caribbean: On Stranger Tides kommt auch diesmal mit dem typischen Layout daher: Oben der Hauptcast auf zwei Dritteln der Bildfläche aufgereiht, unten eine Szene, die so gar nicht wirklich im Film vorkommt. Diesmal setzte man aber auf neue Farben, nachdem bei den vergangenen Filmen rot-braun-schwarz überwiegte. Das leuchtende gelb spielt gut zusammen mit dem verwaschenen türkisblau und verspricht so frischen Wind für das Franchise.

7. Restless

Gus van Sants Coming of Age-Film Restless war so etwas wie der fröhliche Lichtblick in einem grauen Arthouse-Herbst. Auch die Story bestach trotz eher bedrückenden Voraussetzungen durch Lebensfreude, was sich auch im Poster widerspiegelte. Die Schrift und das knalligen Farben stehen im Kontrast zu der mit dem fortschwebenden Schal und der ausbleibenden Berührung der Figuren angedeuteten Trennung der Figuren.

6. The Adventures of Tintin: The Secret of the Unicorn

Ganz stark auf den bereits schon weiter oben erwähnten Effekt von orange und blau setzt auch das Poster zu The Adventures of Tintin: The Secret of the Unicorn, wobei aber beispielsweise das gelbe Flugzeug ein glücklicher Steilpass dazu stellt. Die wichtigsten zwei Figuren, Tim und Struppi, stehen logischerweise im Mittelpunkt, mit zwei wichtigen Elementen, der „Unicorn“ und dem Flugzeug, das die beiden kapern, zur Seite, sowie dem symbolischen Globus, den Tim bereist, zu Füssen.

5. The Iron Lady

Neben J. Edgar Hoover erhält auch dessen englisches Pendant, zumindest was das Polarisieren im Volk betrifft, Margaret Thatcher, ein Biopic. Das Poster zu The Iron Lady ist da auch simpel gehalten und zeigt gerade einmal Thatchers, bzw. Meryl Streeps Kopf, der gegen Links zur Skyline des Westminster Palace wird. In Kombination mit dem blau und dem weiss des Texts sorgen die roten Akzente für die Farben des Commonwealth. Insgesamt verzichtet man bewusst auf knallige Farben und schafft mit den „dreckigen“ Tönen einen Old-School-Look.

4. The Girl With The Dragon Tattoo

Im letzten Moment habe ich mich dann doch für diese Version, und nicht für das nicht-jugendfreie Poster zu David Finchers Larsson-Verfilmung, The Girl With The Dragon Tattoo, entschieden. Zwar passt das andere durch seine Unverblümtheit und den dunklen Ton (vermutlich) besser zum Stil des Films als das eigentlich fast schon zu brave Poster hier, aber dieses ist vom künstlerischen Standpunkt her viel interessanter. Der graublaue Stil wird konsequent durchgezogen und das Porträt von Rooney Mara wird von einem Bild Daniel Craigs überlappt. Ergänzt wird dieses Zusammenspiel durch Stauden eines Gewächs, sowie Maras Ohrring.

3. Submarine

Erstaunlich viele Farben für das Poster zu Richard Ayoades Submarine, der eigentlich viel trister und farbloser daherkommt. Mit der Kombination der vier Grundfarben sorgt das Poster für einen knalligen Poparteffekt, und erhaschte sich damit sicher einen Grossteil der Aufmerksamkeit die dem Film zuteil wurde. Die Anordnung der Titelfont ist zudem nichts neues, aber gerade im Filmbusiness doch eher ungewöhnlich.

2. Carnage

Es ist höchst unwahrscheinlich, dass die Macher des Posters zu Carnage nicht Andy Warhols Marilyn Monroe-Gemälde vor Augen hatten, die Ähnlichkeit ist frappant. Auch hier haben wir knallige Farben und viel Kontrast, wobei das Poster aber viel mehr ist als das. Denn hinter den Bildern versteckt sich auch die Filmstory. Die vier Hauptdarsteller sind in der linken Spalte jeweils gut drauf, in der Mittelspalte dagegen genervt und rechts ärgerlich bis wütend. Das Erschreckende daran ist, dass dieses Poster nur jenes für den französischen Raum ist, und tatsächlich jenes hier das Offizielle war. Natürlich nicht lange.

1. The Ides of March

Bereits das zweite Poster in dieser Aufzählung, das mir als Anzeigebild, oder als Inspiration dazu diente. Aber zum Thema: Wer auch immer für das Poster zu The Ides of March verantwortlich ist, die Person beherrscht ihr Handwerk. Abgesehen von der subtilen Flaggenfarbenkombination spricht das Poster auch eine klare Sprache – hinter der Fassade des sympathischen Präsidentschaftskandidaten werkelt sein Team aus Wahlkampfmanagern, repräsentiert von Ryan Gosling.

18 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Alles tolle Poster, wobei The Ides of March imo verdient Platz 1 ist. Aber auch Limitless ist toll. Und Submarine. Und Restless. Aber eigentlich ja alle😀

  2. Bis auf das von Limitless finde ich auch alle toll. Bei mir wäre aber Tinker Tailor Soldier Spy auf dem ersten Platz🙂

  3. Tolle Liste, die bei mir wahrscheinlich genau so aussehen würde.

  4. Aber ist das auf dem Plakat von „The Iron Lady“ nicht eher der Palace of Westminster?

  5. @Lukas: Mhm.🙂
    @Sumi: Auf TTSS freue ich mich schon riesig, aber das Poster musste sich halt gegen die anderen geschlagen geben – auch wenn es vielleicht innovativer ist als manch anderes.
    @Sascha: Nun, J. Edgar war bis zum Schluss auf der Liste, ebenso Super 8 (aber wenn schon, dann das mit der Landschaft und den Kids). Beim Tree of Life ist der Trailer das Spektakel und One Day, Battle LA und Young Adult sind gut, aber nicht gut genug. Und der Rest ist es offen gesagt nicht einmal wert, von mir angeklickt zu werden. Da ist echt mieser Kram drunter.
    @Gondorff: Du hast natürlich völlig Recht. Macht ja auch mehr Sinn. Wird korrigiert.

  6. „Carnage“ hat in Deutschland das gleiche Poster. Nur mit deutschem Titel „Der Gott des Gemetzels“.

  7. Dann hast du gerade die wirklich guten aus der Liste (Shame, Point Blank, Take Shelter, We bought a zoo, the future) ausgelassen. Als großer Lesefan finde ich YA natürlich super. Die Landschaft war mir ein bisschen zu langweilig und naja…. ist schon okay🙂 Wir haben unterschiedlichen Geschmack😀

  8. Den Platzierungen kann man so zustimmen, jetzt musst du aber auch noch eine Flop 11 starten.😀

  9. @Xander: Jup, ist aber ursprünglich das französische, wurde dann aber aufgrund seiner Qualität international verwendet.
    @Sascha: Young Adult gefällt mir einfach zu wenig – es ist gut, und die Message kommt durch, aber es gefällt mir zu wenig.
    @Laosüü: Könnte ich wirklich noch. Sascha hat mir ja einen Steilpass dazu gegeben.😛

  10. Platz 1 war ja erwartbar, ist auch immer noch super, trotzdem würde ich „Tinker, Taylor“ und vor allem „Shame“ klar vorziehen. „Restless“ mag ich auch sehr. Was genau an „Drive“ oder „Tintin“ so toll sein soll, verstehe ich nicht, und bei „Dragon Tattoo“ mag ich das andere Poster lieber, obwohl dieses auch klasse ist.

  11. Ich verstehe dagegen nicht, was man SHAME abgewinnen kann, also dem Poster. Auf den Film freu ich mich ja auch schon.😉 Und das Poster zu DRIVE gibt den Ton des Films sehr gut wieder, genauso mit TINTIN.

  12. Geniale Wahl. Ich denke ich poste auch mal bei gelegenheit darüber.

  13. Danke, und – sehr gerne🙂

  14. Ha! Jetzt weiß ich auch, wie du auf deinen jetzigen Gravatar gekommen bist.😀
    Sehr schöne Aufzählung. Nur die Platzierungen hätte ich an deiner Stelle hier und da anders gemacht.

  15. FUUUU!! Jetzt bin ich hier gelandet weil ich die Font vom Carnage Poster gesucht habe…weisst du wie die heisst?

  16. Und warum ist das FFUU?

    Die vom amerikanischen ist Copperplate, die vom französischen Futura SB.

    Fürs nächste Mal: Whatthefont hilft. Immer.

  17. Love you :A


Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: