Güsche 2011 – The Sun and the Rain & wenig Schlaf

18. Juli 2011 um 16:56 | Veröffentlicht in Die Welt..., Ich, Musik | 13 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , , ,

Ich bin zurück aus der Wildnis des Berner Hausbergs mit genialen Erinnerungen an ein Gurten mit grossartigem Line-Up, super Stimmung, und perfektem annehmbaren Wetter. Fotos habe ich keine geknipst, weil man grosse Kameras nicht mitnehmen durfte, und ich nur eine grosse besitze. Aber eine Kollegin hat welche gemacht, und ansonsten haben wir noch Einwegkameras mitgenommen, deren Fotos bald entwickelt werden dürften. JEDENFALLS. Das Beste (und Schlechteste) aus drei Tagen Güsche im Folgenden:

Freitag

Die schottischen (!) Glasvegas (Glasgow + Las Vegas, got it?) rockten mit ihrem geschniegelten Indie die Hauptbühne bereits um kurz vor vier – oder hätten das gerne getan, sofern das Publikum auch mitgemacht hätte. Doch dieses liess sich nicht mitreissen, und brachte Sänger und früheren Profifussballer James Allan statt dessen um den Verstand, indem es ständig Strandbälle auf die Bühne warf, bis Allan den Song unterbrach und den Übeltäter gut-schottisch als „Fookin Halfwit“ und „ye reject“ beschimpfte. Wofür er sich danach auch brav entschuldigte.

Auf CD und von dem, was ich bisher gehört hatte nach, waren die Beatsteaks nun wirklich keinen Besuch der Hauptbühne wert. Zum Glück ging ich trotzdem und es ging ab wie die Hölle. Im deutschen Publikum musste ich mich zwar für den am Bahnhof gefundenen „Anti Stuttgart 21“-Aufkleber rechtfertigen, aber kaum betraten die Beatsteaks die Bühne, war es nur noch ein Pulk aus besten Freunden, der anderthalb Stunden lang die Sau raus liess. Man möge mir künftig meine ehemals negative Meinung zu den Beatsteaks verzeihen.

Kasabian kannte ich eigentlich nur von ihrem Dauerohrwurm „Fire“ und anderen kurz angespielten Titeln, aber ich hatte dennoch grosser Erwartungen an den Freitags-Headliner. Und sie konnten meine Erwartungen völlig erfüllen – eine lockere und dennoch fetzige Show, die klar den Höhepunkt des Tages darstellte. Und für mich im CD-Kauf gipfelte, wobei ich im Nachhinein bemerken musste, dass da ja „Fire“ gar nicht darauf ist.

Samstag

Eine Spontanidee war der Besuch der Schweizer Rocker Dead Bunny, die auf der Waldbühne spielten, wodurch wir automatisch zvorderschtvorne abgingen. Der Speaker nannte ihren Sound „einen Roadtrip durch die USA“ und ich erwartete so Köntry/Folk, wurde aber mit rockigem Sound à la Jack White und guter Show à la (gutes Beispiel hier einfügen) belohnt.

Danach stand Jack Black, pardon Jamie Cullum an, der mit seiner Mischung aus Jazz, Soul und allen anderen erdenklichen Musikgenres, sowie einer gesunden Portion Selbstironie die Massen für sich gewann und anders als „Glasvegas“ um dieselbe Zeit auch wirklich für Stimmung sorgen konnte. Denn wenn der kleine Brite auf dem Flügel rumhüpfte oder beatboxte konnte nun wirklich keiner mehr stillsitzen.

Headliner des Abends waren Jamiroquai und es verwundert kaum, dass Owley dabei natürlich wieder zvorderschtvorne stand und die Hand von Jay Kay schütteln durfte (naja, nicht ganz aber immerhin die Hand meiner Kollegin, die wiederum die Hand von Jay Kay schütteln durfte). Von Leistenbrüchen war nichts zu sehen, Jay Kay tanzte die volle Zeit durch ab, witzelte mit dem Publikum und sorgte für die ausgelassenste Stimmung der Headliner. Würde ich meinen.

Sonntag

Nach zwei Tagen perfektem Sonnenschein musste es natürlich auch noch schiffen, und dann gleich nonstop während mehreren Stunden. Wir wagten uns doch noch aus unserem Zelt heraus, was auch daran lag, dass es nicht wirklich wasserdicht war, und wir lieber richtig nass auf freier Wildbahn, als tröpflinass im Schlafsack wurden. Wir schleppten uns also zur Hauptbühne, wo der Schweizer Gustav mit Les Black Poets für gute Stimmung bei strömendem Regen sorgte. Etwas gar schnulzig wars dann zwar schon, aber es machte einem trotzdem ein bisschen warm. Ums Herz.

The National machen Musik für trübe Sonntagnachmittage und genau ein solcher war es auch, als die Band aus Ohio („We have more fans here than back in Ohio… You know – Tea Party…“) die Hauptbühne, auf der ich im Übrigen genau einen Act nicht gesehen hatte, bestieg. Das Publikum war happy, und als der Sänger Matt Berninger die Security ins Schwitzen brachte, als er inklusive verkabeltes Mikrofon ins Publikum ging, und dann irgendwann das Mikrofon losliess und im Publikum umherstreunte, war der Act definitiv beim Höhepunkt angelangt.

Es fehlte noch etwas, um das Gurten so bombastisch zu machen, und das waren die Arctic Monkeys, Stars des letzten Tages. Leider stand ihr Auftritt unter keinem guten Stern, denn nach jedem Lied machte der Band die schlechte Technik einen Strich durch die Rechnung, sodass sie jeweils knapp einen Song zu Ende spielen konnten. Irgendwann sagte Alex Turner nur noch genervt „This is not our problem, we’ll be back, when they’ve sorted this out.“, und verliess mit der Band die Bühne. Unter Jubel kehrten die Affen dann zurück und dankten den Fans für die Geduld („I thought you’d all left for the Bacardi Dome – at least, that’s what I’d have done.“) um dann weiterzurocken. Und diesmal ohne Probleme.

Lowlights

Es gab neben perfekten Auftritten aber auch Acts, denen ich nicht viel abgewinnen konnte, bei zweien hatte ich aber auch nicht viel erwartet.

Am Freitag schauten wir uns ein bisschen 77 Bombay Street an, und ich verstehe nun wirklich nicht, warum die an jedem einzelnen Festival spielen dürfen. Schläfrig und recht langweilig war das, sodass wir uns irgendwann dann aufmachten um die Zeit besser zu investieren – und Plätze für „Kasabian“ zu reservieren, oder uns zu betrinken – ich weiss es nicht mehr genau.

Mir wurde gesagt, sie wären eine Band für kreischende Mädels, und mir wurde gesagt, sie wären Iren, weshalb ich nicht ganz ausmachen konnte, ob ich The Script nun gut oder schlecht finden sollte. Spätestens, als sie zu spielen begannen, sollte ich es wissen – sie waren schlecht. Sehr schlecht. „Während die anderen Kinder draussen Fussball spielten, blieb Daniel O’Donoghue lieber zu Hause, um zu singen“, schrieb der Festivalguide, und ich fragte mich ernsthaft, ob ich dem werten Herrn nicht eine Fussballerkarriere ans Herz legen sollte.

Oasis am Gurten – Yeah! Okay, nicht ganz Oasis, aber Liam Gallaghers neue Band Beady Eye. Wenn die Musik nicht wirklich weghaute, dann gelang es den meisten Acts noch, die Fans zumindest mit einer guten, intimen Performance zu packen. Nicht so bei Mr. Gallagher. Kam, sah und sang, war sein Motto, es wurde ein Stück nach dem anderen runtergespult, und abgesehen von einem in die Menge geworfenen Hut blieb nicht viel von „Beady Eye“. Dazu passte, dass Gallagher nach ein paar geschüttelten Händen dann auch direkt im VIP-Bereich verschwand und die Band sich selbst überliess.

Bilderquelle: Tillate

13 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Willkommen zurück, wie war’s?
    😀 Sorry, das musste jetzt sein.

    Die Bands und Sänger sagen mir alle nichts (bis auf die Monkeys, ich glaube, von denen hab ich mal den Namen irgendwo aufgeschnappt), aber ich bin ja auch kein Anhänger des Indie-Pop-Rock-Musikstils, aber es freut mich, dass du offensichtlich deinen Spaß hattest. 🙂

    P.S.: weißt du, warum große Kameras verboten waren? Würd‘ mich mal interessieren …
    P.P.S.: der Jack-Black-Double könnte auch als gealterter Bruno Mars durchgehen.

  2. Es war genital, würde ich meinen. 😉
    Ich glaube die Kameras waren zum einen wegen der guten Recordingqualität, also von Videos verboten. Kleinere haben da automatisch einen Abstrich.
    Und zu Bruno Müüsli – NEIN! :O

  3. Achso.
    Und zu Bruno Müüsli: DOCH! :O

  4. Meinetwegen ist Cullum die bekiffte Version der bekifften Version von Bruno. Und Jack Black ist die dicke Version von Jamie Cullum.

  5. Neid! Liest sich super. Mein geplanter erster Festivalausflug zum Searock kommendes Wochenende fällt leider flach. Wobei ich da eh nur wegen der Editors hingefahren wäre, der Rest ist ziemlich lahm, me thinks.

  6. Editors, die waren doch mal Muse-Vorband (für die mir mein Kollege Tickets organisieren wollte, was er dann nicht wirklich tat – möh 😦 )? Muss die mal auschecken. Bei uns wechseln sich eben das Gurten und das St. Gallen immer wieder punkto cooles Line-Up ab, nächstes Jahr ist garantiert Sanggalle besser. 😉

    Searock scheint aber recht gutes Line-Up zu haben, Fanta4, Jennifer R♥st♥ck, Bonaparte, Kettcar und Royal Republic (auch am Gurten) sind doch Argument genug, ne? Gegenargument wäre dann die Moderatorin o.O Warum fiel es dann ins Wasser?

  7. Folgende Gründe: das Line-Up gefällt mir nicht (Jennifer Rostock sind okay, aber die hab ich schon mal aus allernächster Nähe hören dürfen); die Menschen, mit denen ich vielleicht hingefahren wäre, sind jetzt doch nicht da; und, finally, die nächtlichen Zugverbindungen zwischen Greifswald und Bad Doberan sind nicht so das Wahre, also könnte ich auch nicht Freitagnacht nach den Editors wieder fahren. Aber ist auch egal, ich hab sie ja schon mal live gesehen. Nur ist es eben ein außerordentliches Kuriosum, wenn sich so eine Band in so eine Provinz verirrt. Ach, und Cindy ist auch noch ein ganz dickes (haha) Gegenargument.

  8. Jennifer Rostock owned das Line-Up, weeste. 🙂

  9. Nachdem ich jetzt deinen ‚Bericht‘ gelesen habe, bin ich ziemlich genervt, dass ich Glasvegas nicht gesehen habe! Ich stelle mir fluchende Schotten sehr sympathisch vor!;)

  10. Tatsächlich war das recht sympathisch – auch wenn 90% des Publikums kein Wort verstanden hat 😉 Warst du denn auch am Gurten?

    Herzlich willkommen hier, und beste Grüsse ins Aaregebiet 😉

  11. natürlich war ich da!!!;) falls es dich interessiert findest du mein gurtenreview auf sandrazett.wordpress.com ! Ich bin gerade am durch drehen hier weil mein name mit meinem ‚alten‘ blog immer verlinkt wird!!!

  12. Ah super. Dachte, der alte Blog wär ein bisschen unaktualisiert 😉

  13. […] ich ja sehr. Und „England“ erinnert mich immer wieder an ihren verregneten Auftritt am Gurten. Imho das beste Konzert des ganzen Festivals. Ich glaube, dass „High Violet“ vielleicht […]


Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: