Ohrentrompete #1 – Nomnomnom

22. Januar 2011 um 13:13 | Veröffentlicht in Ich, Musik | 8 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , , ,

Um es vorwegzunehmen, das hier ist kein Raumschiff. Oder eine Pinguinexpedition. Neinnein. Hier geht es nämlich um etwas ganz anderes. In der Ohrentrompete stelle ich regelmässig (mal schauen WIE regelmässig) fünf tolle Songs zu einem bestimmten Thema vor. Dabei könnt ihr vorgängig jeweils bestimmen, welches Thema ich bearbeite, indem ihr abstimmt, und auch Themen vorschlägt, wenn ihr mögt. 🙂 Das erste Thema stammt von Maloney, der ja auch kürzlich einen Kollegen in musikalischen Fragen konsultierte, und zwar jemanden, der überhaupt nichts mit mir zu tun hat, oder gar, und das wär noch schlimmer, ich selbst ist. Neinnein. Gar nicht. Wie auch immer. Maloney wollte, dass ich Songs zum Thema „Essen“ zusammensuche, und ich finde das eine ganz coole Idee.

Die Ärzte – Die Banane (Unplugged)

Eines der ärztigsten Stücke der besten Bänd der Welt über verhängnisvolle Assoziationen mit dem Verzehr einer Banane. Genial dabei auch die Komposition dieser Version mit zusätzlichem Klavier, Streichern, einer Mundharmonika und nicht zuletzt Farins Backgroundgeschnulze.

Mr. Weebl – Pork

Kennengelernt hab ich den guten Herrn durch seinen Song „My Horse is Amazing“, doch er hat auch ganz viel anderen tollen Kram, den man sich unbedingt ansehen muss. Mit Betonung auf „ansehen“. Darum hier nochmal der Link zum Song, der verdammt viel Ohrwurmpotenzial hat, damit man auch das Video dazu gucken kann.

Marriott1262 – Sweet Sweet Potato

David Shrigley zählt zu meinen absoluten Lieblingskünstlern, und sein durchgeknalltes Album „Worried Noodles“, für das er Texte und das ganze Design machte, und das dann von Künstlern wie Franz Ferdinand, Grizzly Bear oder eben Marriott1262 eingespielt wurde, ist eines der genialsten Alben. Ever. Und Sweet Sweet Potato über die süssen Härdöpfel ist einfach ultraschick und gleichzeitig doof.

Mika – Lollipop

Wenn ich Leuten erzähle, dass ich Mika mag, ernte ich oft Augenrollen, oder fragende Blicke. Denn Mika ist nun wirklich nicht der Sound, den man jemandem in meinem Alter zutrauen würde. Ich wurde aber schon sehr früh Fan des Briten, dessen Stimme etwa fünf (er selbst spricht von etwas mehr als drei) Oktaven umspannt. Seine beiden ersten Alben waren sehr erfolgreich, und Album 3 soll schon Ende Jahr kommen. Geniessen wir also als Einstimmung „Lollipop“ über die Tücken und Gefahren der Liebe, demonstriert an einem Lutscher. 🙂

Barenaked Ladies – 789

Und nachdem wir uns mit Bananen, Lollipops, Kartoffeln und Fleisch vollgestopft haben, folgt die Ernüchterung. Was passiert, wenn man soviel gegessen hat? Die Barenaked Ladies, eine supertolle kanadische Band betrachtet auch die Folgen des vorschnellen Verschlingens, aber aus einem etwas anderen Blickwinkel. Was passiert, wenn die 7 die 9 isst (man rufe sich das Wortspiel ‚Seven Ate Nine‘ in Erinnerung). Pluto wäre zum Beispiel kein… ach der ist ja sowieso. Oder Ronaldo würde die 9 nicht mehr… ach der spielt ja auch nicht mehr. Bessere Argumente gibts im tollen Video, aber auch im obigen Lied.

Falls du eine andere, bessere Idee hast, schreib sie in den Kommentaren, und spätestens nächste Runde landet sie in der Auswahl. 🙂 Dabei kannst du alles schreiben, was sich umsetzen lässt. Alles!

8 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Supercooles Thema 😀 😀 S’beschte wos je häz giz!!!

  2. Chch. War ja klar. Freak. 😛 Und bring mir bitte die Dark Was The Night-CDs mit, die Pirates brauch ich dafür nicht mehr. 🙂

  3. Eine nette Idee. Ich bin für optimistische Musik zum Vertreiben des Winters unso. Verstehn Se?

  4. Danke danke. 🙂 „Optimistische Musik zum Vertreiben des Winters“ ist gekauft. Danke. \o/

  5. Ohrentrompete? Ich muss sofort an Vuvuzelas denken! Mein Tinnitus setzt nach 6 Monaten wieder ein… waaah!

    Die Ärzte haben ja eine ganze Reihe an Songs übers Essen geschrieben. Z.B. „Ich ess Blumen“, „Vollmilch“, „Zitroneneis“, „McDonalds“, „Elke“, „Die Einsamkeit des Würstchens“, „Nazareth“ oder… „Baby“:

    Naja. Jeder hat seine eigenen Favoriten ;^)

  6. Tha! Ziel erreicht! 😉 Das Wort habe ich eigentlich nur wegen dem englischen „Ear Trumpet“ für „Hörrohr“ genommen. 🙂 Und ja die Ärzte hamn viel gutes gemacht, legendär ist ja auch ihr haariges Album „Le Frisür“. ❤ Aber "Elke" ist eins der geilsten Stücke. Und weil es der Zufall will, schallt grad FURT aus meinen Lautsprechern. Ha! 🙂

  7. Ohrentrompete… coole Sache.
    Und „Die Banane“… mann, wie lange habe ich den Song schon nicht mehr gehört. Der ist wirklich super.

  8. Danke, danke 🙂 Freut mich wenns gefällt. Und „Die Banane“ ist imho eins der allerallerallergeilsten Ärzte-Lieder. Voll genial. 😀


Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: