Once (2007)

11. Dezember 2010 um 17:26 | Veröffentlicht in Ich, Kino / Film, Musik | 14 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , , ,

Und wieder kann ich einen Punkt auf meiner imaginären To-Watch-Liste abhaken, denn endlich habe ich es geschafft, den Musik-Independent-Sensationsfilm Once zu sehen, den ich mir schon seit geraumer Zeit zu Gemüte führen wollte, es bislang jedoch nie hinkriegte, den auch zu schauen. Nachdem ich mir auf Youtube den Soundtrack ein bisschen angehört habe, stieg die Vorfreude auf den Film immer mehr, sodass ich ihn mir schliesslich zulegen musste. Und natürlich schnellstmöglich gucken musste. 🙂

Ein namenloser Strassenmusiker, der Guy, trifft auf der Strasse auf eine namenlose junge Blumenverkäuferin, das Girl, die begeistert seiner Musik zuhört. Als sie erfährt, dass der Guy hauptberuflich Staubsauger repariert, ist das Girl begeistert, steht bei ihr doch ein kaputter Staubsauger rum. Die beiden kommen sich allmählich näher und spielen zusammen sogar ein Stück ein, er auf der Gitarre, sie auf dem Klavier, doch rasch muss der Guy, der eine gescheiterte Beziehung zu verdauen hat, lernen, dass beim Girl, das wie er bald herausfindet, eine verheiratete Mutter ist, nicht mehr für ihn drinliegt. Trotzdem entwickelt sich eine enge Freundschaft zwischen den beiden, und sie beschliessen, gemeinsam mit einigen anderen Musikern ein Album aufzunehmen. Nach den Aufnahmen beschliesst der Guy, zu seiner verflossenen Liebe nach London zu ziehen, während das Girl mit ihrem noch in Tschechien wohnenden Ehemann zusammenzuziehen.

Den Machern des Low-Budget-Films ist es völlig gelungen, eine authentische und realistische Atmosphäre einzufangen, und trotz der wenigen Spannungselemente und eher knapp ausfallenden Dialogen einen interessanten und packenden Film zu schaffen, der gerade wegen seiner Einfachheit, seiner geerdeten Story dermassen überzeugt. Am wichtigsten sind nicht eine komplexe Story oder möglichst tiefgründig ausgefeilte Figuren, sondern schlicht und einfach die Musik, um die sich der Film dreht, um die der Film aufgebaut wird. Wer sich also nicht als Musikliebhaber bezeichnen kann, der ist mit diesem Film äusserst schlecht bedient, denn die Musik zieht sich von Anfang bis zum Schluss durch den Film wie ein roter Faden.

Das heisst selbstverständlich nicht, dass die Schauspielerleistungen nicht erwähnenswert wären, Glen Hansard und Markéta Irglová spielen ihre Rollen solide, aber nicht herausragend. Doch einer solchen Leistung bedarf es in Once auch nicht, vielmehr schaffen die Schauspieler mit ihrem einfachen Spiel glaubhafte Alltagssituationen und ernstzunehmende Unterhaltungen frei von jeglichem Hollywoodkitsch. Hansard mimt einen Kerl, der selbst nicht so recht weiss, was er in seinem Leben als nächstes tun soll und in den Tag hineinlebt, während Irglová den Gegensatz dazu bildet: Die gut aufgelegte und zuvorkommende Blumenverkäuferin voll Tatendrang, die das Leben des Guys urplötzlich aufmischt. Auch die restlichen Darsteller gefallen, allen voran der Vater des Guys, der ihm die Stange hält, egal was passiert.

Hervorzuheben ist natürlich speziell in diesem Film die Filmmusik, die fast ausschliesslich von Glen Hansard und Markéta Irglová geschrieben wurde, und auch von den beiden Talenten eingespielt wird. Stücke wie „Falling Slowly“, das einen Oscar gewann, oder auch „The Hill“ sind Meisterstücke der Indie-Szene und haben die beiden Musiker auch zu Recht über Nacht zu Stars gemacht. Etwas störend am Aufbau des Soundtracks ist, dass es vorallem zu Beginn mehr wie MTV wirkt, ein Lied nach dem anderen wird abgespielt, während darüber videoclip-artig Bilder über den Schirm laufen. Mit der Zeit entwickelt sich aber daneben auch eine Story, sodass dieser anfängliche Aussetzer gut zu verkraften ist.

Once bot mir genau, was ich erwartet hatte: Eine schlichte Story über zwei ganz normale Menschen, die völlig ohne Gefühlsdrama und das erwartete Happy End auskommt, und ihren Fokus auf die Musik legt, ohne dabei aber die Figuren zu vernachlässigen. Sehr schöne Bilder von Irlands Strassen und Küsten untermalen die irische Antwort auf das ästhetische Amélie.

Btw.: Auch die Simpsons haben Once entdeckt, und so treffen die Simpsons auf einer Reise nach Irland (In the Name of the Grandfather, Staffel 20) auf Glen Hansard und Markéta Irglová, die auch von den beiden gesprochen werden. In erstaunlich guter Qualität für eine TV-Abfilmung findet man die Szene hier (ab 0.40):

14 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Schööööööön! =D

  2. Na klar doch 🙂

  3. Leave me alone! I have a husband!

  4. And quit sending her Pianos… *schrumms*

  5. Großartiger Film! Die Musik ist herausragend und passt wunderbar zum Film. Das schönste ist, dass man nicht das Gefühl hat, einen Film zu sehen. Schön realistisch.

  6. Sehr schön!
    Das einzige was mich gestört hat, ist der Schlagzeuger, der einmal ganz kurz in die Kamera geschaut hat, als sie einen Song aufgenommen haben. Aber sonst natürlich wunderbar der Film. Frag mich gerade, ob die beiden eigentlich immer noch zusammen sind ^^

  7. Werden denn während dem ganzen Film keine Namen genannt? Solch experimentelles Zeugs finde ich jeweils super.

  8. Sehr schöner Film und ein noch schönerer Soundtrack.

  9. @Julian: Das ist wirklich so, das ganze wirkt so realistisch, wie kaum ein Film zuvor.
    @Khitos: Lol. Das ist mir tatsächlich auch aufgefallen, ins Gewicht wäre das aber nicht gefallen. Fand den Drummer eh cool. ^^
    @Damian: Nein, keine Namen. Aber es fällt, sofern man es nicht weiss, gar nicht auf. Steht ganz schön im Kontrast zur Realitätsnähe des Films – top 🙂
    @DonPozuelo: Word 😀

  10. Nein, Marketa Irglova und Glen Hansard sind inzwischen getrennt, spielen aber noch zusammen in der Band. Die Trennung wird übrigens auf dem zweiten Album thematisiert, das ein wenig braucht, um in Gang zu kommen aber dann zündet. Es ist nicht ganz so gut wie der Once Soundtrack (mal davon abgesehen, dass das erste Swell Season Album auch nicht so der Knaller war, da es doch ein wenig Füllmaterial gab, dass dann im Soundtrack ausgeblendet wird), hat aber verdammt starke Momente, insbesondere wieder bei den Balladen.

  11. Hui, da hab ich Khitos‘ Frage doch glatt überlesen. Julian hat Recht, die beiden sind „just good friends“. An ihre Musik muss ich mich mal rantasten… 🙂

  12. Ah, muss ich den doch mal sehen, ja?

    Kannte ihn bisher nicht, aber war am Samstag auf dem langweiligsten 30. Geburtstag EVER und starrte die ganze Zeit von meinem Platz aus auf das DVD-Regal, wo es „Once“ gab und ich mich fragte, worum es in dem Film wohl geht… 🙂

  13. Hi Verena, ich wüsste jetzt ohne Spicken nicht genau, ob du schon mal hier warst, deshalb zur Sicherheit ein liebes Hallo von mir 😉 Schande auf mein Haupt, wenn es zu Unrecht wäre ^^

    Ein langweiliger 30.? Soll vorkommen, ab da wird das Leben doch ziemlich öde, nicht? 😉 Jedenfalls gut, dass er deine Neugier auf „Once“ geweckt hat, ein ganz guter Film. 🙂

  14. […] das Sequel zu „Once„, dem irischen Kultfilm aus dem Jahr 2005. Dessen beiden Hauptdarsteller, Glen Hansard und […]


Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: