Graval liest: Nick Hornby – Otherwise Pandemonium

19. April 2010 um 17:00 | Veröffentlicht in Buch, Graval liest | 3 Kommentare
Schlagwörter: , , , ,

Am Freitag ist Welttag des Buches. Weil auch die Schweiz den Welttag des Buches mit einer eine Woche andauernden Aktion zelebriert, will ich dem in Nichts nachstehen, und stelle euch nun jeden Tag bis Freitag kurz eines meiner Lieblingsbücher vor. Mein Dad und ich haben derweil die Aktion “Schenke ein Buch” für uns entdeckt, und schenken uns gegenseitig ein Buch, wodurch wir dann beide an einem Wettbewerb teilnehmen :D Aber zum Thema:

Nick Hornby – Otherwise Pandemonium

Das erste Buch, das ich vorstellen möchte ist knapp fünf Millimeter dünn/dick und enthält zwei Kurzgeschichten von Nick Hornby, nämlich Otherwise Pandemonium und Not A Star. Es sind nicht die besten Geschichten von Hornby, doch sie sind kurzweilig und unterhaltsam, und auf jedenfall gute Lektüre für Zwischendurch – ich beispielsweise benutzte sie als Zuglektüre.

Story

Otherwise Pandemonium (Der Videorekorder)

Diese Geschichte wurde bereits übersetzt, und zwar in Hornbys letztem Roman, Slam, als Draufgabe. Sie handelt von einem Teenager, der einen Videorekorder kauft. Plötzlich spult der Rekorder jedoch die Nachrichten der Zukunft auf Band, und mit der Zeit kommt raus, dass es die Welt nur noch sechs Wochen geben wird. Es ist also höchste Zeit, gewisse Dinge nachzuholen…

Not A Star

Lynn, eine besorgte Mutter erhält eines Tages ein Video von einer Nachbarin. Es ist ein Porno, und auf dem Cover entdeckt sie ihren Sohn Mark. Eine Welt bricht für die Hausfrau Lynn zusammen, und auch ihr Mann hat so seine Probleme mit dem Pornofilm, was unter anderem auf die Grösse von Marks bestem Stück zurückzuführen ist. Sollen die Eltern nun enttäuscht oder stolz auf ihren Sohn sein? Und überhaupt, was unterscheidet solch einen Porno schon von einem Klavierkonzert?

Graval findet

Die erste Story ist ein bisschen gar fantastisch, doch wenn man sich daran gewöhnt hat, ist es doch noch spassig zu lesen. Wie bereits in Slam beweist Hornby sein vielseitiges Schreibtalent. Er kann sich gut in Teenager hineinversetzen und schreibt sie glaubwürdig. Die Idee, mit einem Videorekorder in die Zukunft zu blicken, ist interessant, wer hat sich noch nicht gewünscht, in die Zukunft sehen zu können? Vielleicht ein bisschen zu fantastisch für Hornbys Verhältnisse, der sonst ziemlich realitätsnah und sachlich schreibt (Slam ausgenommen ;)).

Not A Star ist einfach nur zum Schieflachen. Das vorprogrammierte Familienchaos, als die Mutter den Porno entdeckt, beschreibt Hornby urkomisch und keine Pointe wird ausgelassen. Die Familie versucht, das Problem des Sohns als Pornostar zu lösen, doch da man solche Themen so gut wie nie besprochen hat, gestaltet sich das äusserst schwierig. Definitiv die bessere Geschichte der beiden.

Das letzte Wort

“Dave”, I said. “Our son has the biggest… thing, I’ve ever seen.”

3 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

  1. Nick Hornby! <3

  2. Muss gestehen, dass ich bisher noch gar nichts von Hornby gelesen habe, aber die beiden Geschichten hören sich interessant an – bei der ersten musste ich unwillkürlich an Stephen King denken ;)

  3. @wint0r: Yeeah ;) HiFive! :D
    @Christian: Ich fand bisher alles von ihm lesenswert, am besten zum Einstieg ist wahrscheinlich About a Boy. :)


Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen Sie auf WordPress.com. | The Pool Theme.
Einträge und Kommentare feeds.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: